Logo FRANKFURT.de

27.06.2012

„Unterwegs in die Zukunft!“

Von links nach rechts: Hansjörg Kutterer (Präsident BKG), Sabine von Bebenburg (Geschäftsführerin, Projektleitung RDIK), Gerhard Vocke (Museumseisenbahn Darmstadt-Kranichstein), Stefan Majer (Verkehrsdezernent Stadt Frankfurt) © KulturRegion FrankfurtRheinMain gGmbH
Dieses Bild vergrößern.

10. Tage der Industriekultur Rhein-Main: Vorstellung des Programms durch Stadtrat Stefan Majer

(pia) Das Programm der 10. Tage der Industriekultur Rhein-Main präsentiert sich umfangreicher denn je: Zum Jubiläum erwartet die Teilnehmer vom 7. bis 12. August, der letzten Ferienwoche in Hessen und Rheinland-Pfalz, ein bunter Veranstaltungsreigen rund um das Thema „Unterwegs“, der sie an die verschiedensten Orte der Region bringt. Das diesjährige Programm umfasst über 360 Veranstaltungen an 170 Orten für die sechs Tage der Industriekultur Rhein-Main (Dienstag bis Sonntag).

Bereits um 6.30 Uhr am Dienstag, 7. August, beginnt die erste Veranstaltung: Eine Führung durchs Frischezentrum, in dem Lebensmittelhändler ihre Ware einkaufen. Weiter geht es mit dem Mobilitätstag im HOLM-Forum (House of Logistics and Mobility) mit Angeboten zum Ausprobieren verschiedener Mobilitätsangebote, zum Beispiel Pedelecs und Segways, abends fahren die Tuesday Night Skater in die Klassikstadt, einem Zentrum für Oldtimer in einer ehemaligen Landmaschinenfabrik.

Es gibt viele lokale Führungen, von Bingen bis Alzenau, und regionale Touren (Schiffstouren, Bustouren und 14 Radtouren), in Aschaffenburg gar einen Triathlon mit Rad, Bahn und Schiff. Vom Flugsimulator bis zur S-Bahn-Waschanlage, von Rundflügen (in Mainz-Finthen) über Hafenführungen (Hanau, Offenbach, Frankfurt, Mainz) bis zu Stoffkreisläufen (Deponie Flörsheim-Wicker), Theater und Open-Air Kino-Vorstellungen (u.a. David Lynchs „The Straight Story“) reicht das vielfältige Angebot.

Höhepunkt und Ende ist am Sonntag, 12. August: Unter dem Motto „Unterwegs in die Zukunft“ fahren historische Eisenbahnen von Hanau, Mainz und Darmstadt aus zu einer Sternfahrt nach Frankfurt-Höchst und von dort zur „Drei Bäder Tour“ nach Bad Homburg, Bad Vilbel und Bad Nauheim, nach Rüsselsheim (Opel wird 150 Jahre alt) und zu einer Flughafen-Rundfahrt. Ebenfalls am Sonntag wird der 10. Tag der Frankfurter Verkehrsgeschichte veranstaltet rund um Eisernen Steg, Verkehrs- und Feldbahnmuseum. Der Darmstädter Hauptbahnhof wird 100 Jahre alt und das Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG), Produzent von Karten und GPS-Daten, feiert seinen 60. Geburtstag zu den Tagen der Industriekultur Rhein-Main.

An seinem Sitz, der ehrwürdigen Villa Mumm präsentierte die KulturRegion am 27. Juni das Programm. „Es ist beeindruckend, in welcher Bandbreite das Thema räumliche Mobilität dargestellt wird“ stellte Stefan Majer, Verkehrsdezernent der Stadt Frankfurt fest. Sabine von Bebenburg, Geschäftsführerin der KulturRegion, die als Projektleiterin den ersten Tag der Industriekultur Rhein-Main 2003 aus der Taufe gehoben hat, freut sich über die Resonanz: „Das Programm ist zu einem Heft mit 126 Seiten (Vorjahr: 84 Seiten) angewachsen. Die 10. Tage der Industriekultur Rhein-Main bieten die ideale Gelegenheit, die Metropolregion völlig neu zu entdecken!“

Das Programm liegt in den Rat- und Bürgerhäusern sowie Touristinfos der Region aus, ebenso in der Geschäftsstelle der KulturRegion beim Regionalverband in Frankfurt, Poststraße 16. Zum Download und nach Orten, Touren sowie Zeiten sortiert auch unter www.krfrm.de/rdik