Logo FRANKFURT.de

31.05.2012

Plakatwettbewerb zur Frankfurter Buchmesse 2012 - Ehrengast Neuseeland

Plakatwettbewerb Buchmesse 2012: Gewinner Tattoo-Lippen, © MAK Frankfurt
Dieses Bild vergrößern.

Siegerplakate aus dem Wettbewerb für junge Gestalter stehen fest

(pia) Wer steht eigentlich Kopf? Wir - oder die Menschen "Down Under", am anderen Ende der Welt in Neuseeland? Mit diesem Gedanken spielt eines der drei Siegermotive aus dem Wettbewerb für junge Gestalter, den die Frankfurter Buchmesse aktuell im Museum für Angewandte Kunst Frankfurt ausrichtet. Insgesamt zehn der 80 eingereichten Plakate wurden von einer Jury ausgezeichnet. Die drei besten Motive erhalten Preisgelder, die beiden Erstplatzierten werden im Vorfeld der Frankfurter Buchmesse ab September in der ganzen Stadt plakatiert. Alle zehn ausgewählten Entwürfe sind außerdem als Postkarte erhältlich.

Studierende von vier Hochschulen mit gestalterischen Studiengängen aus dem Rhein-Main-Gebiet (Wiesbaden, Offenbach, Darmstadt und Mainz) haben sich an dem Wettbewerb beteiligt, den die Frankfurter Buchmesse in jedem Jahr ausruft, um ihrem jährlich wechselnden Ehrengast einen originellen Willkommensgruß zu bieten. Eine Jury, bestehend aus Vertretern der Buchmesse und dem Organisationskomitee des Ehrengasts 2012 Neuseeland, dem Museum für Angewandte Kunst Frankfurt, dem Kulturamt der Stadt Frankfurt und dem Deutschen Designer Club, hat die Gewinner gekürt.

Die drei Sieger und ihre Motive:

1. Platz (1.500 Euro Preisgeld): „Tattoo-Lippen“ von Denis Schmitt, Hochschule RheinMain (Wiesbaden). Begründung der Jury: „Der Entwurf stellt ein Tā moko, ein traditionelles Māori Tatoo, in den Mittelpunkt. Gleichzeitig betont der tätowierte Mund gekonnt die orale Erzähltradition Neuseelands. Das Gesicht wirkt offen und ehrlich, gleichzeitig punkig und subversiv – Eigenschaften, die man so nicht nur Neuseeland, sondern auch Frankfurt zuordnen kann.“

2. Platz (1.000 Euro Preisgeld): „Handstand“ von Anne Battenfeld, Hochschule Darmstadt. Begründung der Jury: „Das Motiv des auf dem Kopf stehenden Menschen ist wie ein klassisches Zitat des Ehrengasts Neuseeland, der von Down Under, vom anderen Ende der Welt kommt. Das leuchtend weiße Buch auf dem grünen Rasen ist gleichzeitig ein schönes Highlight des Entwurfs und weist auf den literarischen Aspekt des Gastlands hin.“

3. Platz (500 Euro Preisgeld): „Schaf auf Bücher“ von Helen Krisztian, Hochschule RheinMain (Wiesbaden). Begründung der Jury: „Der Entwurf spielt mit einem wunderbaren Wortwitz. Gleichzeitig ist das Motiv sehr reduziert und dennoch leicht zuzuordnen und lässt keine Fragen offen, worum es geht.“

Die vollständige Pressemitteilung ist beigefügt.