Logo FRANKFURT.de

01.11.2012

Frankfurt – Die Stadt der Kontraste

Oberbürgermeister Peter Feldmann zum touristischen Leitbild der Stadt

(pia) Auf dem 5. Frankfurter Tourismustag im Römer stellte Oberbürgermeister Peter Feldmann die entscheidenden touristischen Erfolgsfaktoren der Stadt Frankfurt dar und benannte die wichtigsten Vermarktungsschwerpunkte: Internationaler Handels- und Finanzplatz, Kunst und Kultur, Kongresse und Veranstaltungen, Geschichte und Tradition sowie Green City.

"Mit diesen Bausteinen lässt sich Frankfurt mit all seinen Facetten und Kontrasten vermarkten, um jeweils die enorme Vielfalt und die Stärken der Stadt aufzuzeigen", erläuterte Feldmann. Frankfurt sei ein historisch gewachsener Banken-, Börsen- und Messeplatz. Als besondere Stärke der Stadt bezeichnete er die Kunst und Kultur, welche die Stadt mit dem höchsten Kulturetat Deutschlands - gemessen an der Einwohnerzahl - fördere. Mehrfach sei die Oper Frankfurt ausgezeichnet worden und auch das Museumsufer, "das Kernstück des Kulturstandortes Frankfurt", genieße durch sein Alleinstellungsmerkmal und seine besonderen Museen einen großen Vermarktungswert im In- und Ausland.

Eine weitere gute Grundlage für die Markenbildung sei die ereignisreiche Historie der Stadt. Vor allem der Wiederaufbau der Altstadt neben Ostzeile und Römer werde "die touristische Attraktivität im Herzen der Stadt weiter erhöhen", ist sich der Oberbürgermeister sicher. Auch das grüne Engagement der Stadt mit den vielen Erholungs- und Freizeitmöglichkeiten sichere und verbessere die Besuchs- und Lebensqualität.

Große Veranstaltungen wie das Museumsuferfest oder der Frankfurter Weihnachtsmarkt wirkten sich imagefördernd auf die Stadt aus und würden große Besucherströme aus Frankfurt, der Region und dem Ausland generieren. Zudem sei es wichtig, die Stadt als hervorragenden Tagungs- und Kongressstandort intensiv zu vermarkten. Gegenwärtig könne sich Frankfurt in einem umkämpften Markt mit seinen starken Standortfaktoren wie der zentralen Lage, einer hervorragenden Infrastruktur und dem vielfältigen Hotelangebot gegen immer mehr Konkurrenz behaupten. "Zusammen mit Berlin und München gehört die Region Frankfurt Rhein-Main zu den erfolgreichsten Tagungsdestinationen in Deutschland", so Feldmann. Und diese Stellung gelte es zukünftig zu festigen.

"Durch seine Lage und Bedeutung ist Frankfurt nicht nur das touristische Flaggschiff der Rhein-Main-Region, sondern auch von Hessen", so der Oberbürgermeister. Der Frankfurt-Tourismus sei seit Jahren eine Wachstumsbranche, der die dynamische Entwicklung der Stadt unterstütze und einen enormen Beitrag zum ökonomischen wie auch sozialen Wohlstand leiste. Investitionen in die touristische Attraktivität Frankfurts kämen sowohl der Bevölkerung als auch den Touristen gleichermaßen zugute.

"Frankfurt muss weiter seine Wettbewerbsvorteile ausspielen und sich als das vermarkten, was es ist: Eine vielseitige und facettenreiche Stadt – eine Stadt der Kontraste", so Oberbürgermeister Feldmann abschließend. Nur so könne die Stadt in ihrer Gesamtheit erfasst und als touristische Destinationsmarke mit den wichtigsten Elementen ihrer Identität vermarktet werden.