Logo FRANKFURT.de

09.10.2012

Bundesbauminister informiert sich über weltweit größtes Aktiv-Stadthaus

v.l. Wirtschaftsdezernent Markus Frank, ABG-Geschäftsführer Frank Junker und Bundesbauminister Peter Ramsauer, © Stadt Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.

(pia) Bundesbauminister Peter Ramsauer hat sich auf dem Expo Real-Stand der Stadt Frankfurt über das weltweit größte Aktiv-Stadthaus informiert. Begleitet von Bürgermeister Olaf Cunitz und Wirtschaftsdezernent Markus Frank ließ sich Ramsauer am Montag das von seinem Ministerium unterstützte Vorhaben von ABG-Geschäftsführer Frank Junker erläutern.

Das als Mietshaus konzipierte Gebäude wird mehr Energie produzieren, als es verbraucht. Möglich mache dies die Nutzung von Photovoltaik und Abwasserwärme, so Junker. Der über Batterien gespeicherte überschüssige Strom wird unter anderem an geplante Carsharingprojekte für Elektroautos abgegeben. Das Gebäude soll auf einem Grundstück in innerstädtischer Lage entstehen. Die Fertigstellung ist für 2014 geplant.

Bürgermeister Olaf Cunitz sprach mit Blick auf das 80 Wohneinheiten umfassende Energiehaus Plus von einer Vorreiterrolle Frankfurts, wenn es um optimale Lösungen beim Thema Energieeffizienz geht. Das Bundesbauministerium begleitet das Projekt Aktiv-Stadthaus wissenschaftlich.

Frankfurt ist auf der bis zum 10. Oktober dauernden Expo Real wieder mit einem großen Gemeinschaftsstand vertreten. An dem Auftritt beteiligen sich 33 Partnerunternehmen, drei mehr als im vergangenen Jahr und damit so viele wie nie zuvor. Der Gemeinschaftsstand wird von der Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH organisiert.

Aktuelle Informationen zum Frankfurter Expo-Auftritt gibt es auf der Website http://www.frankfurtatexporeal.com und über http://www.twitter.com/WifoeFfm. Zum Projekt Aktiv-Stadthaus gibt es unter http://www.abg-fh.de mehr Informationen.