Logo FRANKFURT.de

05.10.2012

'Städtische Beteiligungen – das ganze Jahr für Sie da!'

Beteiligungsbericht 2011 ist da

(pia) Stadtkämmerer und Beteiligungsdezernent Uwe Becker hat den Beteiligungsbericht 2011 der Stadt Frankfurt vorgelegt. Das Motto des Berichts lautet "Städtische Beteiligungen – das ganze Jahr für Sie da". Nach der Beschlussfassung durch den Magistrat am heutigen Freitag geht der Bericht nun der Stadtverordnetenversammlung zu.

Das Beteiligungsportfolio der Stadt umfasste am 31. Dezember 2011 346 direkte und indirekte Beteiligungen. Die Gesellschaften und Eigenbetriebe leisten einen Großteil der vielfältigen kommunalen Aufgaben bei Ver- und Entsorgung, Wirtschaft und Stadtentwicklung, Verkehr, Wohnungsbau, Kultur und Freizeit sowie Gesundheit und Sozialem. Damit entlasten sie die Kernverwaltung. Die Bilanzsumme belief sich auf 7,3 Milliarden Euro, 270 Millionen Euro mehr als im Jahr zuvor. Der Anstieg ist im Wesentlichen auf die gestiegene Bilanzsumme des ABG-Konzerns und die erstmalige Berücksichtigung des Eigenbetriebs Kita Frankfurt zurückzuführen.

Von den 346 Beteiligungen sind 54 direkte Mehrheitsbeteiligungen, also Gesellschaften, an denen die Stadt Frankfurt Anteile am Grundkapital von mehr als 50 Prozent hält. Wesentliche Veränderungen gegenüber dem Vorjahr sind die Verschmelzung der Saalbau GmbH mit der ABG Frankfurt Holding bei gleichzeitiger Neugründung der Saalbau Betriebsgesellschaft mbH sowie die Neugründungen der RMS RheinMain Solar GmbH und der MuseumsBaustein Frankfurt GmbH. Aufgelöst wurde die Lerchesberg Grundstücks-Gesellschaft mbH. Die Rhein-Main Jobcenter GmbH wird in der neuen Rechtsfom einer "gemeinsamen Einrichtung" fortgeführt. Stadtkämmerer Becker würdigte den Beitrag der Beteiligungsunternehmen "für ein starkes Frankfurt" und betonte, diese städtischen Beteiligungsgesellschaften seien "aus unserem täglichen Leben nicht wegzudenken". Die Herausforderung der Kommunalpolitik bestehe darin, die öffentlichen Aufgaben "trotz angespannter Finanzlage zum Nutzen der Bürger möglichst wirtschaftlich zu erfüllen".

Mit zahlreichen weiteren Informationen bietet der Beteiligungsbericht 2011 allen Vertretern in den städtischen Gremien und der interessierten Öffentlichkeit einen fundierten Einblick in die große Bandbreite der städtischen Beteiligungen. Schwerpunkt des Beteiligungsberichts sind die geprüften Jahresabschlüsse der wesentlichen Beteiligungsgesellschaften. Neben den Einzeldarstellungen im zweiten Teil des Berichts sind übergeordnete Informationen dem Allgemeinen Teil zu entnehmen. Hier finden sich zusammenfassende Zahlenübersichten zu den städtischen Beteiligungen sowie Aussagen zu den wesentlichen Veränderungen im Beteiligungsbestand.

Nach der Beschlussfassung der Stadtverordnetenversammlung werden interessierte Bürger den Beteiligungsbericht 2011 einsehen oder zum Preis von 19 Euro in Buchform beziehungsweise zum Preis von 10 Euro für die CD-Rom bei der Stadt Frankfurt, Referat Beteiligungen, unter Telefon 069/212–31095, über die Internetseite http://www.referatbeteiligungen.stadt-frankfurt.de , und per E-Mail an posteingang.referat29@stadt-frankfurt.de bestellen können.