Logo FRANKFURT.de

05.10.2012

Hertie-Stiftung zeichnet das 'Kopfkarussell' aus

Demenz-Reihe des Amtes für Gesundheit gewinnt Preis

(pia) Die aktuelle Frankfurter Demenz-Kampagne "Kopfkarussell" hat den diesjährigen Preis für Selbsthilfe und Engagement der gemeinnützigen Hertie-Stiftung erhalten. Der Preis zeichnet vorbildliche Aktivitäten von Selbsthilfegruppen und sehr engagierten Menschen bei Multipler Sklerose und neurodegenerativen Erkrankungen aus, dazu gehören auch die verschiedenen Formen der Demenz.

"Besonders überzeugt hat uns die Vielfalt und die Kreativität der Angebote, die das Kopfkarussell-Programm bietet", sagte Eva Koch als Vertreterin der Hertie-Stiftung bei der Übergabe des Preises im Frankfurter Amt für Gesundheit. Die "Kopfkarussell"-Aktionswochen werden vom Frankfurter Arbeitskreis Demenz organisiert. Seit zehn Jahren haben sich in ihm verschiedene Träger ambulanter Angebote für Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen zusammengeschlossen.

Ziel der "Kopfkarussell"-Kampagne ist es, das Thema Demenz an Orte zu bringen, an denen es bisher nur selten vorkommt. Und vor allem die Betroffenen aktiv einzubeziehen und nicht nur über sie zu sprechen. Sie nehmen an Aktionen wie Theaterstücken, Kunstausstellungen und Erzählcafés teil. Sie können zeigen, dass durch die Krankheit Potentiale erhalten bleiben und oft sogar ganz neue Wege erschlossen werden. Wie bei einer Karussellfahrt erleben sie Lebensfreude, wechselnde Perspektiven und durcheinanderwirbelnde Eindrücke. Das Preisgeld der Hertie-Stiftung in Höhe von 10000 Euro wird für die Umsetzung der Aktionen eingesetzt.