Logo FRANKFURT.de

02.10.2012

'Festival de Cine Venezolano – Venezuela im Film'

Konsul der Bolivarischen Republik Venezuela eröffnet Filmfestival

(pia) Das Venezolanische Konsulat Frankfurt und das Filmforum Höchst veranstalten bereits zum achten Mal in Zusammenarbeit mit dem venezolanischen Filminstitut CNAC das ‘Festival de Cine Venezolano – Venezuela im Film‘. Von Donnerstag, 4. Oktober, bis Sonntag, 7. Oktober, werden im Filmforum Höchst vier Spiel- zwei Dokumentar- und vier Kurzfilmen gezeigt. Sie geben einen Einblick in das vielfältige Filmschaffen dieses lateinamerikanischen Landes, dessen Filmproduktion in Deutschland noch weitgehend unbekannt ist.

Jimmy Chediak, Konsul der Bolivarischen Republik Venezuela, eröffnet das Festival am Donnerstag um 19 mit einem kleinen Umtrunk in Anwesenheit der Regisseurin Marité Ugás und der Drehbuchautorin Mariana Rondón. Von den beiden Filmemachern stammt der Eröffnungsfilm „El chico que miente“, der auf der Berlinale 2011 vorgestellt wurde, in Deutschland aber noch nicht im regulären Kinoprogramm zu sehen war. Erzählt wird die Geschichte eines 13-jährigen Jungen, der nach seiner verschollenen Mutter sucht. Zudem wird der Film „A la media noche y media“ und der Kurzfilm „Calle 22.“ von Marité Ugás gezeigt. Für Politkrimifans gibt es César Bolívars Film „Muerte en alto contraste“. Weiterhin laufen Kurzfilme vor den Hauptfilmen, die das kreative Potential des jungen venezolanischen Kinos aufzeigen.