Logo FRANKFURT.de

06.09.2012

'Neue Ästhetik finden'

Frankfurter Theaterwissenschaftler Heiner Goebbels erhält am Wochenende den Ibsen-Preis

(pia) Der Frankfurter Komponist, Regisseur und Theaterwissenschaftler Heiner Goebbels erhält am Samstag, 8. September, in Oslo den „Internationalen Ibsen-Preis“. Dieser Preis wurde vor fünf Jahren von der norwegischen Regierung gestiftet und ist mit 2,5 Millionen norwegischen Kronen (rund 340.000 Euro) dotiert. Er ist damit vermutlich der höchst dotierte Theaterpreis der Welt.

Weltweit geachtete Theaterschaffende

Mit dem Ibsen-Preis werden Kulturschaffende für ihr Lebenswerk geehrt. Die Kriterien sind sehr streng: Im vergangenen Jahr wurde der Preis nicht verliehen, und vor Heiner Goebbels haben ihn drei unbestrittene Wegbereiter des zeitgenössischen Theaters erhalten: der englische Regisseur Peter Brook (2008), die Gründerin des Théâtre du Soleil in Paris Ariane Mnouchkine (2009) und der postmoderne norwegische Dramatiker Jon Fosse (2010). Das Werk der Preisträger atmet den modernen Geist der Dramen Henrik Ibsens. Die Auszeichnung wird auf dem Osloer Ibsen-Festival verliehen, das in diesem Jahr erstmals auch Werke des Preisträgers zeigt.

Semmelroth: "Ein Erneuerer seiner Zunft"

„Als Komponist und Regisseur eigener Musiktheaterstücke ist Heiner Goebbels ein wahrer Erneuerer seiner Zunft, dem mit dem Preis die gebührende Anerkennung zuteil wird. Er setzt Bühnentext und Musik in ein neues Verhältnis und macht dadurch klangräumliche Erfahrungen möglich, die die Wahrnehmung der Zuschauer dauerhaft verändern und lange in Erinnerung bleiben“, lobt Frankfurts Kulturdezernent Felix Semmelroth den Frankfurter Preisträger.

Heiner Goebbels, © Wonge Bergmann
Dieses Bild vergrößern.

Radikale Modernisierung

Heiner Goebbels verbindet viel mit dem norwegischen Dramatiker Henrik Ibsen: Dieser hat mit der neuen Stilform des genau beobachtenden Naturalismus auf die Krise des Theaters in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts geantwortet – und damit das Theater radikal modernisiert. "Ich habe 150 Jahre später letztlich das gleiche Motiv: Auch ich versuche, in der heutigen Krise der Repräsentation eine neue Ästhetik für das Theater zu finden", so Goebbels in einem Interview.

Frankfurt ist Wahlheimat

Heiner Goebbels ist vor wenigen Tagen 60 Jahre alt geworden. Er hat in Freiburg und Frankfurt studiert und als Musiker rund zwanzig Alben veröffentlicht. Der Komponist hat für Theater und Film geschrieben, Hörstücke und szenische Konzerte erdacht. Seit rund zwanzig Jahren komponiert er große Orchesterwerke, ist vor allem aber ein weltweit führender Avantgardist des Musiktheaters. Er leitet das Gießener Institut für Angewandte Theaterwissenschaft, ist Präsident der Hessischen Theaterakademie und seit 2010 Intendant und künstlerischer Leiter der Ruhrtriennale. Heiner Goebbels lebt in Frankfurt und erhielt hier die Goethe-Plakette der Stadt und den Binding-Kulturpreis.