Logo FRANKFURT.de

04.09.2012

Großer Schritt ins Web 2.0

Neuer Webauftritt für die Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH

(pia) Übersichtlich, zielgruppenorientiert und informativ: Unter diesen Leitmotiven wurde seit knapp einem Jahr an der neuen Webseite der Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH gearbeitet. Nach einem zweiwöchigen erfolgreichen Testlauf war es dann heute soweit, die Seite ging offiziell online. „Wir machen damit einen großen Schritt ins Web 2.0“ fasst Geschäftsführer Peter Kania zusammen. Ziel ist es, Besuchern der Webseite auf Anhieb zu zeigen, welcher Service für welche Zielgruppe geboten wird und so den Anforderungen an eine zeitgemäße Kommunikation gerecht zu werden. „Die Menschen bekommen heute immer mehr Information in immer kürzerer Zeit und schaffen es gar nicht mehr, selbst zu filtern, was für sie wichtig ist. Aus diesem Grund haben wir die Seite umstrukturiert. So können große und kleine Unternehmen oder Existenzgründer aus Frankfurt sowie der ganzen Welt schnell unser spezifisches Serviceangebot finden und nutzen“, beschreibt Projektleiterin Jenifer Plater.

Transparenz wird gesteigert

Nach wie vor gibt es auch das große Angebot an Standortinformationen über Frankfurt, die wichtigsten Branchen und internationalen Business Communities, so dass auch die Möglichkeit zum Stöbern gegeben ist. „Ebenfalls neu ist, dass wir uns als Unternehmen stärker präsentieren. Wir werden sukzessive unsere Projekte vorstellen, damit Kunden und Interessierte nachvollziehen können, was wir so alles machen“, sagt Kania und ergänzt, dass so die Transparenz der Wirtschaftsförderung gesteigert werden soll. Mit dem neuen Webauftritt wird die Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH deutlicher erkennbar als in der Zeit, als die Gesellschaft noch unter dem Dach der städtischen Webseite adressiert war. „Unternehmen sagten mir immer wieder, dass wir im Internet gar nicht zu finden seien, so dass es jetzt wichtig ist, unsere Sichtbarkeit zu erhöhen“, erläutert Kania.

WifoeFfm auch bei Twitter

Die neue Webseite ist wie bisher unter http://www.frankfurt-business.net zu erreichen. Zeitgleich wurde ein Twitter-Konto eröffnet, um die Twittergemeinschaft fortan über Nachrichten, Veranstaltungen und Projekte der Wirtschaftsförderung zu informieren. „Noch immer wissen nicht alle Unternehmen in Frankfurt, wer wir sind und was wir genau tun. Das wollen wir ändern und dafür brauchen wir auch mehr Präsenz in den neuen Medien“, so Kania über den Schritt in den Internetnachrichtendienst. Auf http://twitter.com/WifoeFfm kann man alle Neuigkeiten über die Wirtschaftsförderung erfahren.