Logo FRANKFURT.de

22.08.2012

Rekordwerte für Frankfurt am Main

Halbjahresbilanz der Gäste- und Übernachtungszahlen 2012

(pia) „Die derzeitige Entwicklung der Gäste- und Übernachtungszahlen ist für Frankfurt am Main sehr erfreulich, denn wir können für das 1. Halbjahr 2012 erneut Rekordergebnisse verkünden“, sagt Stadtrat Markus Frank, Wirtschaftsdezernent der Stadt Frankfurt am Main. Insgesamt erreichte Frankfurt am Main von Januar bis Juni 2012 ein Übernachtungsvolumen von 3,48 Millionen (+ 14,2 Prozent gegenüber Vorjahreszeitraum) mit insgesamt 2,08 Millionen Übernachtungsgästen (+ 12,8 Prozent). Damit liegt die Stadt deutlich über dem Bundestrend von plus neun Prozent bei den Übernachtungen.

Auslandsmarkt stärker gestiegen

„Auffallend ist, dass der Auslandsmarkt erstmals seit Jahren wieder stärker angestiegen ist als der inländische Markt“, stellt Thomas Feda, Geschäftsführer der Tourismus+Congress GmbH Frankfurt am Main (TCF), fest. Mit rund 1,6 Millionen Auslandsübernachtungen wuchs dieser Markt um 16,3 Prozent. Die zwei wichtigsten Hauptmärkte USA und Großbritannien wiesen deutliche Zuwächse auf. Die Übernachtungen von Gästen aus den USA legten um fast 11 Prozent auf 222.000 zu, der zweitgrößte Auslandsmarkt Großbritannien wuchs um 14,5 Prozent auf 128.000 Übernachtungen.

Asien stark vertreten

Stark vertreten war der asiatische Markt. Dieser zeigte sein enormes Wachstumspotential auf. So verzeichneten die Quellmärkte Japan (+ 23,9 Prozent), China (+ 14,7 Prozent) und Indien (+ 25,9 Prozent) große Anstiege. Die Zukunftsmärkte Russland, Brasilien und die Arabischen Golfstaaten sowie die klassischen europäischen Hauptmärkte Spanien, Frankreich und Italien zeigten sich ebenfalls mit überdurchschnittlichem Wachstum. Die Übernachtungen von inländischen Gästen verzeichneten einen Anstieg um 12,5 Prozent auf 1,89 Millionen. Damit setzte der Inlandsmarkt sein stetiges Wachstum fort, bedingt durch den anhaltenden Trend zu Städte- und Kulturreisen, von dem Frankfurt am Main immer mehr profitiert.

Sieben Millionen in Sichtweite

Stadtrat Markus Frank zeigt sich optimistisch, denn „steigende Passagierzahlen am Frankfurter Flughafen lassen auf einen weiteren Aufwärtstrend schließen“. Die neue Landebahn sei hierfür ein maßgeblicher Erfolgsfaktor auch für die zukünftige Entwicklung des Incoming-Tourismus, der maßgeblich durch die Dynamik des Geschäftsreiseverkehrs bestimmt werde. Deshalb sei die Messe ebenfalls ein wichtiger Standortfaktor mit großer Zugkraft. Hinzu komme das starke Tagungs- und Kongressgeschäft in Frankfurt am Main, das mittlerweile rund 23 Prozent des gesamten Übernachtungsvolumens generiere. Thomas Feda und Markus Frank sind sich sicher, dass das bisherige Rekordergebnis vom vergangenen Jahr mit 6,38 Millionen Übernachtungen erreicht werde und darüber hinaus sogar erstmals ein Annähern an die sieben Millionen Grenze möglich sei.