Logo FRANKFURT.de

25.07.2012

Stadt unterstützt Reklamefilmpreis 2012

(pia) In der kommenden Woche fällt der Startschuss für den Reklamefilmpreis 2012. Ab Mittwoch, 1. August, können alle selbständigen Filmschaffenden, die in den zurückliegenden zwölf Monaten an der Realisierung eines Werbefilms mitgewirkt haben, ihre Arbeiten einreichen. Der Wettbewerb steht auch Werbeagenturen, Werbefilm-, Musik- und Postproduktionen, Tonstudios sowie Hochschulen offen.

Der Award wird in diesem Jahr erstmals von der Frankfurter Group.IE ausgelobt. Er wird in 15 Kategorien vergeben. Neben den Gewerken Regie, Kamera, Schnitt, Script, Musik, Visuelle Effekte, Maske, Styling, Cast, Ausstattung, Sound Design sowie Animation & Zeichentrick werden außerdem der beste Reklamefilm, der beste internationale Reklamefilm sowie der beste Hochschulreklamefilm geehrt.

Die feierliche Verleihung findet am Samstag, 24. November, im Schauspiel Frankfurt statt. Sie ist der Höhepunkt in einem mehrtägigen Rahmenprogramm. Dazu zählt eine Reklamefilmwerkstatt, bei der Stephan Vogel, Geschäftsführer Kreation von Ogilvy & Mather Frankfurt, und Regisseur Thomas Dirnhofer als Referenten auftreten. Außerdem geplant ist ein Reklamefilmclub, bei dem international bekannte Filmschaffende von ihren Erfahrungen aus der Werbefilmproduktion berichten.

„Der Reklamefilmpreis setzt die Tradition eines Kreativwettbewerbs in Frankfurt am Main fort, der die Leistung der einzelnen Filmschaffenden in den Mittelpunkt stellt", so Mark Gläser von Group.IE. Mit der Reklamefilmwerkstatt und dem Reklamefilmclub werde der Themenbereich 'Werbefilmproduktion' bewusst auf eine über den Wettbewerb und die Preisverleihung hinausgehende, breite inhaltliche Basis gestellt, so Gläser weiter.

Wirtschaftsdezernent Markus Frank sagte: „Frankfurt begreift die Kreativwirtschaft und hier insbesondere die Werbebranche als integralen Bestandteil der städtischen Unternehmenskultur." Der Stadtrat sicherte zu, den Reklamefilmpreis zu unterstützen. „Vor diesem Hintergrund begrüße ich ausdrücklich, dass der Reklamefilmpreis den Werbefilm hier in Frankfurt künftig noch präsenter und sichtbarer machen wird.“