Logo FRANKFURT.de

31.01.2018

Stadtpolizisten retten Leben

Wappen der Stadtpolizei Frankfurt am Main, © Stadt Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.

Erste Hilfe für bewusstlose Männer am Karlsplatz

(kus) Eine Streife der Stadtpolizei hat am Dienstagabend, 30. Januar, drei bewusstlose Männer im Alter von 34, 41 und 47 Jahren auf dem Karlsplatz im Bahnhofsviertel entdeckt. Bei der Kontrolle der Bewusstlosen konnte bei allen eine nur noch sehr schwache Atmung festgestellt werden.

Das Setzen von Schmerzreizen blieb erfolglos, sodass von einer akuten Lebensgefahr ausgegangen werden musste. Bis zum Eintreffen der alarmierten Rettungskräfte begannen die Stadtpolizisten mit Erste-Hilfe-Maßnahmen, um den Gesundheitszustand der Männer zu stabilisieren.

Alle drei Personen sind der Drogenklientel zuzuordnen und derzeit ohne festen Wohnsitz. Sie stammen aus Litauen und Lettland. Die gerufenen Rettungskräfte diagnostizierten eine Opioid-Überdosierung und injizierten den Dreien ein Gegenmittel, worauf einer der Männer sofort reagierte. Die beiden anderen benötigten erheblich länger, um wieder ihr Bewusstsein zu erlangen. Nach Auskünften des Notarztes hätte eine nur wenige Minuten später erfolgte erste Hilfe bewirkt, dass mindestens einer der Männer gestorben wäre.

Ordnungsamtsleiter Jörg Bannach stellt klar: „Die Selbstverständlichkeit, mit der die Stadtpolizisten diese drei Männer vor schweren Gesundheitsschäden oder gar dem Tod bewahrt haben, wünsche ich mir von jedem. Deshalb mein Appell: Vergewissern Sie sich, wie es Menschen geht, die im öffentlichen Raum liegen. Versuchen Sie diese anzusprechen und rufen Sie - wenn nötig - einen Notarzt.“