Logo FRANKFURT.de

04.01.2018

Mehr als 20.000 Quadratmeter neues Grün am Main

Ein Radfahrer auf der Mainuferpromenade zwischen dem Oosten, der östlichen Einfahrt der Europäischen Zentralbank und dem Hafenpark, September 2017, © Foto: KuS, Stefan Maurer
Dieses Bild vergrößern.

Mainuferpromenade wird mit Hafenpark und GrünGürtel verbunden

(kus) Die letzte Holperstrecke am Main wird zu einer spannenden Grünanlage für Mensch und Tier. Umweltdezernentin Rosemarie Heilig hat noch vor dem Jahreswechsel im Magistrat grünes Licht für den Lückenschluss an der Mainuferpromenade zwischen dem Oosten, der östlichen Einfahrt der Europäischen Zentralbank und dem Hafenpark bekommen.

Stimmt auch die Stadtverordnetenversammlung zu, wird das Grünflächenamt hier eine mehr als 20.000 Quadratmeter große Grünanlage schaffen, die das Beste von Mainufer und GrünGürtel miteinander verbindet. „Highlight wird eine ganz lange Sitzbank mit Holzauflagen im Hafen-Stil“, sagte Stadträtin Heilig. Aber auch die Natur kommt zu ihrem Recht. So erhalten Mauereidechsen Schotterbetten am EZB-Zaun und an den Hafenbahngleisen, Fledermäuse ein Hotel unter der denkmalgeschützten Deutschherrnbrücke.

„Die Aufgabe hat uns planerisch durchaus gefordert“, erläuterte Stephan Heldmann, der Leiter des Grünflächenamts. Denn es geht nicht nur darum, die Uferpromenade von der Ruhrorter Werft mit dem Oosten bis zum Hafenpark zu verlängern. Möglichst unauffällig müssen auch die Sicherungsanlagen der Europäischen Zentralbank einbezogen werden, die bis direkt ans Mainufer reichen. Der Raum unter der großen Eisenbahn-Bogenbrücke kann nur mithilfe einer Bewässerungsanlage als Grünfläche gestaltet werden, natürlich wird sie mit Mainwasser gespeist. Und dann ist da noch die Verbindung zum GrünGürtel und der Gedenkstätte für die in Konzentrationslager deportierten jüdischen Bürger Frankfurts. „Hier kreuzen sich das urbane Mainufer und Frankfurts großer Naturraum GrünGürtel, zugleich ist es ein Ort mit Geschichte“, sagte Heldmann. Der Übergang zum GrünGürtel soll unter anderem durch ein Netz kleinerer Wege und eine hainartige Baumbepflanzung erlebbar werden.

Mit der Bau- und Finanzierungsvorlage hat der Magistrat insgesamt knapp 3,7 Mio. Euro für die Grünanlage bewilligt, von denen der Großteil 2018 investiert werden soll. Wenn alles nach Plan verläuft, können die Arbeiten diesen Sommer beginnen. Im Frühsommer 2019 kommen die Frankfurter dann ohne Holperstrecke zum Hafenpark, auf die Deutschherrnbrücke oder zum Grünzug Philipp-Holzmann-Weg.