Logo FRANKFURT.de

02.11.2017

Kommunaler Klimaschutz: Neues Licht für die Schirn Kunsthalle Frankfurt

Staatssekretär Gunther Adler (M) übergibt Zertifikat an Kulturdezernentin Ina Hartwig (l) und Inka Drögemüller (r), stellvertretende Direktorin der Schirn Kunsthalle Frankfurt,  2. November 2017, © Foto: Bernd Kammerer
Dieses Bild vergrößern.

Staatssekretär Adler übergibt Zertifikat für die erfolgreiche Umstellung der Innenbeleuchtung auf LED

(kus) Gunther Adler, Staatssekretär im Bundesumwelt- und -bauministerium, hat der Schirn Kunsthalle Frankfurt am Donnerstag, 2. November, das Zertifikat für die erfolgreiche Umstellung der Innenbeleuchtung auf LED überreicht. 1796 Lichtpunkte wurden in der Kunsthalle saniert. Damit werden rund 86 Prozent weniger Strom verbraucht und in den nächsten 20 Jahren knapp 4200 Tonnen CO2 eingespart. Die Umstellung wurde mit rund 160.000 Euro durch die Kommunalrichtlinie im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative gefördert.

Adler: „Es ist ein gutes Signal, mit der Schirn Kunsthalle Frankfurt auch einen renommierten Kulturbetrieb in der Liste der klimaschützenden Gebäude zu haben. Gutes Licht ist unerlässlich für das Betrachten von Kunst – umso besser, wenn das energiesparend gelingt. Die Kunsthalle geht mit der Umstellung ihrer Innenbeleuchtung auf LED voran.“

„Die Schirn Kunsthalle Frankfurt geht mit gutem Beispiel voran und zeigt, dass die Kunstinstitution nicht nur ökologisch denkt, sondern auch ökologisch arbeitet. Die Umstellung auf LED spart wertvolle Energieressourcen ein, die Kunstwerke werden geschont und es herrscht ein gutes Klima in den Ausstellungsräumen. Das ist der richtige Weg für die Zukunft. Ich danke dem Bundesumweltministerium, dass es dabei geholfen hat, den ökologischen Fußabdruck der Schirn zu verkleinern“, betont Kulturdezernentin Ina Hartwig.

Inka Drögemüller, stellvertretende Direktorin der Kunsthalle sagt: „Die Schirn setzt auf innovative Lichtkonzepte, denn Licht ist für ein Ausstellungshaus ein ganz wesentlicher Faktor. Von den Ausstellungsflächen im zweiten OG über das Foyer mit den RGB-Leuchtwänden bis hin zum Arkadengang im Außenraum erhält jeder Bereich der Schirn durch Licht einen eigenen Charakter. Die Umrüstung auf LED-Beleuchtung war uns ein zentrales Anliegen, denn sie verbindet unseren Anspruch einer zeitgemäßen und konservatorisch optimalen Präsentation von Kunstwerken mit dem Klimaschutz. Wir danken dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit für die Unterstützung.“ Die Umstellung lief von August 2015 bis November 2016.