Logo FRANKFURT.de

12.10.2017

Jung, lässig – St. Peterskirche

Dritter Teil der 360° Internet-Video-Serie ist online

(kus) Äußerlich eine Kirche doch innen herrscht alles andere als Stille. Die St. Peterskirche ist ein moderner Veranstaltungssaal. Von 2004 bis 2007 ist die evangelische Kirche zur Jugend-Kultur-Kirche umgebaut worden. Seither bietet sie Jugendlichen zwischen 14 und 25 Jahren unabhängig ihrer Nationalität, Religion oder sexuellen Orientierung ein buntes Programm. Das Angebot reicht von Konzerten über Workshops bis hin zur Seelsorge, persönlich oder online.

„Die St. Peterskirche ist eine ganz besondere Kirche in der Stadt Frankfurt am Main. Durch ihren Umbau zur Jugend-Kultur-Kirche bietet sie jungen Menschen sowohl einen geschützten Raum, um sich auszuprobieren, gleichzeitig aber auch genug Öffentlichkeit, um Erfahrungen zu sammeln“, sagt Bürgermeister und Kirchendezernent Uwe Becker.

In einem 360° Video produziert, kann die Stadtkirche mit Tablet, Smartphone, der Virtual Reality Brille aber auch auf dem Desktop ab sofort rundherum entdeckt werden.

Bürgermeister Uwe Becker, © Foto: Angela Kropp, Dezernat II
Dieses Bild vergrößern.

„Die Kirche in 360° Videos zu entdecken, macht immer wieder Spaß. Dadurch kann das Thema Dotationskirchen einer breiten Öffentlichkeit unkompliziert zugänglich gemacht werden. Die Innenstadtkirchen sind Teil der Identität der Stadt und ein wichtiger Bestandteil unserer Kultur“, sagt Becker.

Die Dotationsverpflichtung der Stadt Frankfurt am Main für acht Kirchen in der Innenstadt besteht seit 1830. Der St. Bartholomäus-Dom, die Alte Nikolaikirche, das Dominikanerkloster, die Liebfrauenkirche, die St. Peterskirche, die St. Leonhardskirche, die St. Katharinenkirche und die Dreikönigskirche in Sachsenhausen gehören dazu.

In einer achtteiligen Internet-Video-Serie werden pro Folge eine Kirche und die Menschen, die sich in diesen engagieren, vorgestellt. Bisher online sind der konventionell-produzierte Einführungsfilm und die ersten zwei Folge in 360°, die Liebfrauenkirche und die Heiliggeistkirche im Dominikanerkloster. Im wöchentlichen Rhythmus werden alle weiteren Teile auf der Facebook-Seite der Stadt und im Internet unter http://www.frankfurt.de/stadtkirchen veröffentlicht.