Logo FRANKFURT.de

11.08.2017

Minimal Music zum Abschluss der Ausstellung ‚Primary Structures. Meisterwerke der Minimal Art‘

Ensemble Modern, Foto: © EM/Katrin Schilling
Dieses Bild vergrößern.

(kus) Zum Abschluss der erfolgreichen Ausstellung „Primary Structures. Meisterwerke der Minimal Art“ im MMK 2 präsentiert das international renommierte Ensemble Modern am Sonntag, 13. August, um 18 Uhr, Konzertstücke der Minimal Music. Darunter sind Titel von wegweisenden Komponisten, wie John Cage, La Monte Young, Yoko Ono und Tom Johnson vertreten. Der Eintritt zum Konzert ist frei.

Ähnlich wie Minimal Art bedeutet Minimal Music zunächst eine Reduzierung des Materials. Musik entledigte sich ab der Mitte des 20. Jahrhunderts konventioneller Strukturen: Artikulation, Rhythmus und Klangfarbenspektrum wurden stark und deutlich hörbar reduziert.

Vor allem John Cage war in den frühen 1960er-Jahren ein Idol für viele Minimal Art Künstler. Cage galt als einer der wichtigsten Komponisten seiner Generation, der wie kaum ein anderer vor allem bildende Künstler beeinflusst hat. Walter De Maria widmete dem Komponisten eine Skulptur mit dem Titel „Cage“. Das Denkmal für John Cage, das auch in der Ausstellung zu sehen ist, wird im übertragenen Sinn zur minimalistischen Klangskulptur mit den Tönen C A G E. Im MMK 2 führt das Ensemble Modern zur Finissage unter anderem Cages berühmtes Werk „4’33’’“ aus dem Jahr 1952 auf. Das Stück hat drei Sätze, die nichts anderes als die Spielanweisung „tacet“, also Schweigen, formulieren. Während der Uraufführung sorgten die unruhigen Zwischenrufe und lautstarke Empörung für den tatsächlichen Inhalt des Stücks. Ein Werk ohne Musik – in seiner reduziertesten Form – schien skandalös und undenkbar. Die nicht planbare Geräuschkulisse wird im MMK 2 unter der Anleitung vom Ensemble Modern zum Stück „4’33’“.

Das Konzertprogramm umfasst ebenso mit „Clock Piece“ (1964) von Yoko Ono ein Werk, das in seiner spielerischen Leichtigkeit dem Schweigestück von Cage einen vielleicht noch radikaleren Entwurf zur Stille und Unbestimmtheit gegenüberstellt, aus der Perspektive einer Performance-Künstlerin. Des Weiteren präsentiert das Ensemble Modern Werke des US-amerikanischen Komponisten La Monte Young, der zu den Mitbegründern der Minimal Music zählt und in den 1950er-Jahren bei den Darmstädter Ferienkursen unter anderem auf John Cage traf. Ende der 1950er-Jahre entstanden minimalistische Stücke mit lang zu spielenden und sich oft wiederholenden Tönen. Seine Anweisung „To be held for a long time“ für die beiden Töne seiner „Composition 1960 #7“ verweist auf eine radikale minimalistische Komposition.

Während andere Komponisten im Laufe der Zeit wieder expressiver komponierten, blieb Tom Johnson mit seinen „Rational Melodies“ (1982) weiterhin formalisierten Kompositions- und in Töne verwandelten Zahlenprozessen treu. Das Ensemble Modern spielt eine Auswahl der insgesamt 20 Stücke und macht das MMK 2 in einem Wandelkonzert musikalisch erfahrbar.