Logo FRANKFURT.de

Artenschutz

Feldhamster © K. Bogon
Dieses Bild vergrößern.

Warum müssen Arten geschützt werden?
Pflanzen- und Tierarten müssen geschützt werden, um sie vor dem Aussterben zu bewahren. Dadurch können sich auch folgende Generationen an der Artenvielfalt erfreuen und von ihr profitieren. Um dies zu erreichen werden heimische und exotische Arten geschützt.

Welche Arten stehen unter besonderem Artenschutz und warum?
Unter besonderem Schutz stehen Arten, deren Vorkommen selten sind und deren Bestände stark zurückgehen. Gründe dafür sind Veränderungen, Totalverlust oder Zerschneidung des Lebensraumes.
Der besondere Schutz, der den Arten durch Schutzgebiete, internationale Abkommen und Schutzinitiativen zu Teil wird, soll helfen, den Artenbestand zu erhalten und ihn wieder zu vergrößern.

Inwiefern sind Tiere und Pflanzen gesetzlich geschützt?
Grundsätzlich sind alle wildlebenden Tiere und Pflanzen nach dem Hessischen Naturschutzgesetz geschützt. Wildlebende Tiere dürfen u.a. nicht gefangen, verletzt oder getötet werden. Auch wildwachsende Pflanzen dürfen nicht ohne vernünftigen Grund beschädigt, ausgegraben oder vernichtet werden.
Darüber hinaus gibt es Schutzgebiete, wie beispielsweise Naturschutzgebiete, FFH-Gebiete, Landschaftsschutzgebiete oder Vogelschutzgebiete. Ihre Aufgabe ist es, die Lebensräume und Ökosysteme zu erhalten und den Arten, die darin leben, das Überleben zu ermöglichen.

Wann muss die Untere Naturschutzbehörde hinzugezogen werden?
Die Untere Naturschutzbehörde muss hinzugezogen werden, wenn heimische und geschützte Arten gefährdet werden. Dies kann u.a. durch Bauvorhaben, Abriss oder Sanierung von Altbauten geschehen. Dabei könnten beispielsweise die Nist- und Schlafplätze von Schwalben, Mauerseglern und Fledermäusen wegfallen. Oder es könnten Tümpel zerstört werden, wodurch der Lebensraum von Amphibien vernichtet werden würde. In diesen Fällen muss ein Antrag bei der Unteren Naturschutzbehörde gestellt werden.

Welche geschützten Arten leben in Frankfurt am Main?
In Frankfurt am Main gibt es viele selten gewordene und unter Schutz gestellte Pflanzen- und Tierarten. Dazu zählen der Feldhamster, der Hirschkäfer, die Sandstrohblume oder die Pracht-Nelke.
Über 70 Steckbriefe von seltenen und geschützten Arten im Stadtgebiet Frankfurt finden Sie unter dem Link: "Seltene und geschützte Arten".

Was ist das Washingtoner-Artenschutzübereinkommen und inwieweit betrifft es mich?
Das Washingtoner-Artenschutzübereinkommen ist ein internationales Übereinkommen zum Artenschutz. Sein Ziel ist die Einschränkung und Kontrolle des internationalen Handels mit wildlebenden Arten. Dieser Handel ist eine der Hauptursachen für die Gefährdung bestimmter, vor allem exotischer Tier- und Pflanzenarten. Die durch das Übereinkommen geschützten Arten dürfen, wenn sie nicht heimisch sind, nur mit Genehmigung des Regierungspräsidiums Darmstadt eingeführt werden. Dazu ist die sogenannte Cites-Bescheinigung notwendig.

Ansprechpartner/in
 
Link-IconUmwelttelefon
Telefon:+49 (0)69 212 39100
Telefax:+49 (0)69 212 39140
E-Mail:Link-Iconumwelttelefon [At] stadt-frankfurt [Punkt] de