Logo FRANKFURT.de

Wespenberatung

Wespe © Stadt Frankfurt am Main, Umweltamt
Dieses Bild vergrößern.

Wespen unterliegen, wie alle wild lebenden Tiere, der Bundesartenschutzverordnung. Wie Bienen und Hummeln erfüllen auch Wespen und Hornissen wichtige Funktionen im Naturhaushalt, von der Blütenbestäubung bis zur Schädlingsbekämpfung. Verschiedene Arten wie Hornissen, kleinere Wespenarten sowie alle Bienen und Hummeln sind besonders streng geschützt.

Wie hoch ist die Stichgefahr?
Die Gefahr von Wespen gestochen zu werden, besteht eigentlich nur in Nestnähe. Ansonsten sind die Tiere eher harmlos und friedfertig. In Nestnähe sollte man sich daher ruhig verhalten. Schnelle hektische Bewegungen sowie das Schlagen nach den Tieren sind möglichst zu vermeiden, da diese das Verteidigungsverhalten provozieren.

Wenn man doch gestochen wurde...
In der Regel sind die Stiche nicht gefährlich. Zur Linderung hilft es, Zitronen-, Knoblauch-, Zwiebelscheiben oder aber auch Salz aufzutragen. Die Substanzen vermindern die Schwellung.

Wann besteht erhöhte Gefahr?
Falls der Stich in der Nähe von Augen, Mundhöhle oder Rachen liegt, suchen Sie sofort einen Arzt auf. Das gleiche gilt auch, wenn ein Stich Schwindel, Übelkeit oder Kreislaufbeschwerden auslöst. Dann liegt vermutlich eine allergische Reaktion vor.

Besonderheit bei Bienenstichen
Bei Bienenstichen gibt es eine Besonderheit. Der Stachel bleibt samt Giftdrüse in der Haut stecken. Dieser Apparat muss entfernt werden. Wird dabei der Giftsack zusammen gedrückt, spritzt noch mehr Gift in die Wunde. Am besten ist es, den Stachel „abzuwischen“.

Beratung und Entfernen der Nester
Wenn die Tiere Ihnen mit ihrem Nestbau zu nahe kommen, sollten Sie die Insekten auf keinen Fall selbst entfernen, da diese ihr Zuhause verteidigen.
Wespennester werden einjährig angelegt, das bedeutet, dass im Herbst alle Arbeiterinnen, männlichen Tiere und die Königin des Sommers absterben. Nur junge Königinnen überwintern an geschützten Plätzen. Diejenigen, die das überleben, beginnen jede für sich im Frühjahr damit, ein Volk zu gründen. Verlassene Nester werden nicht neu besiedelt.
Wenn es möglich ist, die Nestaufgabe im Herbst abzuwarten, beraten wir Sie gern bei der Duldung des Nestes bis zu diesem Zeitpunkt.
Falls das Nest entfernt werden muss, kann eine Schädlingsbekämpfungsfirma beauftragt werden.

Umwelttelefon

Inhalte / Content

Umweltkommunikation
Galvanistraße 28
60486 Frankfurt am Main

 
Telefon: +49 (0)69 212 39100
Telefax: +49 (0)69 212 39140
E-Mail: Link-Iconumwelttelefon [At] stadt-frankfurt [Punkt] de