Logo FRANKFURT.de

18.05.2017

‚Hier habe ich gearbeitet. Gut zu erleben, was sich geändert hat‘

Oberbürgermeister Peter Feldmann zu Besuch im Frankfurter Norden

(kus) Im Rahmen seiner monatlichen Stadtteilbesuche war das Stadtoberhaupt am Mittwoch, 17. Mai, in Nieder Eschbach. Die Nassauische Heimstätte (NH) verfügt in der Deuil-la-Barre-Straße, der Görlitzer Straße und der Albert-Schweitzer-Straße über insgesamt 412 Wohnungen.

In den Jahren 2015, 2016 und 2017 führte die NH in den Liegenschaften energetische Gebäudesanierungen durch. Das Investitionsvolumen beläuft sich auf rund 5,8 Millionen Euro. Die Häuser wurden gedämmt, die Balkone erneuert und Sprechanlagen installiert. Auch die Außenanlagen wurden teilweise verändert, der Brandschutz, Rettungswege und das Beleuchtungskonzept standen hier im Vordergrund.

Oberbürgermeister Peter Feldmann steht bei einem Hausbesuch in Nieder-Eschbach Kindern für ein Foto zur Verfügung, 17. Mai 2017, © KuS Stadt Frankfurt am Main, Foto: Heike Lyding
Dieses Bild vergrößern.

Feldmann sagte bei seinem Rundgang: „Ich habe früher in Nieder-Eschbach gearbeitet. Es tut gut, direkt zu erleben, was sich hier geändert hat. Die NH ist dabei ein wichtiger Partner im Bereich des preiswerten Wohnens und es freut mich, dass in das Quartier investiert wurde. Dass die Mieten hier im Schnitt bei 6,40 Euro je Quadratmeter liegen, hilft den Menschen in einer Stadt wie Frankfurt, auf der ein großer Mietendruck lastet, weiter im gewohnten Umfeld leben zu können. Gerade für ältere Menschen und Geringverdiener ist dies sehr wichtig."

Vor Ort kümmert sich ein Bewirtschaftungsteam aus Siedlungsbetreuern und Technikern um die Belange der Mieter. Sogar eine Schuldnerberatung wurde eingerichtet, um in Problemfällen einem Wohnungsverlust entgegenzuwirken.

Die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt mit Sitz in Frankfurt am Main und Kassel bietet seit über 90 Jahren umfassende Dienstleistungen in den Bereichen Wohnen, Bauen und Entwickeln. Sie beschäftigt rund 700 Mitarbeiter. Mit mehr als 60.000 Mietwohnungen in 140 Städten und Gemeinden gehört sie zu den führenden deutschen Wohnungsunternehmen. Der Wohnungsbestand wird aktuell von rund 260 Mitarbeitern in vier Regional-, untergliedert in 13 Service-Centern, betreut. Das Regionalcenter Frankfurt bewirtschaftet rund 19.800 Wohnungen, darunter 16.000 direkt in Frankfurt. Unter der Marke „NH ProjektStadt“ werden Kompetenzfelder gebündelt, um nachhaltige Stadt- und Projektentwicklungsaufgaben durchzuführen.