Logo FRANKFURT.de

Lohrpark und Lohrberg

Blick vom Lohrberg auf die Silhouette der Stadt Frankfurt am Main © Umweltamt, Stadt Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.

Der 18 Hektar große denkmalgeschützte Lohrpark ist ein um die Jahrhundertwende geplanter Volkspark. Die weite von alten Bäumen gerahmte Wiese ist das Herzstück des Parks. Von seinen Rändern hat man grandiose Ausblicke auf Frankfurt am Main und in die angrenzende Region. Das Planschbecken im "Kinder-Erholungsgarten" ist eine reizvolle Ergänzung des vorhandenen Spielplatzes. Auch die Kleingartenanlage im Norden war von Beginn an Teil der Konzeption. Die beliebte Ausflugsgaststätte lässt bei genauem Hinsehen noch die außergewöhnliche Formensprache der Zwanziger Jahre erkennen. Der Weinbau ist für den Lohrberg zwar offiziell erst seit dem 19. Jahrhundert belegt, er hat jedoch mit Sicherheit an diesem sonnenverwöhnten Hang bereits vorher stattgefunden. Heute befindet sich hier die letzte Weinanbaufläche Frankfurts (1,3 Hektar).

Lernstation im GrünGürtel
Seit 2003 ist der Lohrberg, zusammen mit dem benachbarten Heiligenstock, zu einer "luftigen" Lernstation im Rahmen des Programms "Entdecken, Forschen, Lernen im GrünGürtel" geworden. Insbesondere zum Thema "Spiele im Wind" und alternative Energie werden hier für Schulklassen und Kindergruppen Angebote gemacht. Zwei weitere Lernstationen sind der Alte Flugplatz im Niddatal und die GrünGürtel Waldschule im Stadtwald.

Grillen
Das Grillen ist auf mitgebrachten Grillgeräten auf einer dafür ausgewiesenen Wiese im Lohrpark erlaubt. Mehr dazu unter dem Link Grünflächenamt.

Weitere Informationen
Der Name Lohrberg geht zurück auf den bereits im Mittelalter belegten Flurnamen "Lohr". Die Ableitung dieses Wortes ist nicht eindeutig belegt, neben einer Deutung als Weideland findet sich auch eine Deutung vom althochdeutschen Begriff "lar", das leer bzw. kahl bedeutet. Beides weist darauf hin, dass der Lohrberg unbewaldet war. Der Wein vom Lohrberger Hang ist im Winzergeschäft im Römer erhältlich.

Anfahrtsbeschreibung
Buslinie 43, Haltestelle "Budge-Altenheim", dann etwa 10 Minuten Fußweg (bergauf)
Buslinie 30 und 69, Haltestelle "Heiligenstock", dann etwa 10 Minuten Fußweg (ebene Strecke)
Parken: Parkplatz am Parkeingang Berger Weg