Logo FRANKFURT.de

Windpocken / Gürtelrose

Erreger:

  • Varizella-Zoster-Virus (Gruppe der Herpes-Viren)


 
Verbreitung:

  • weltweit


 
Übertragung:

  • Windpocken (Varizellen): Tröpfcheninfektion von Mensch zu Mensch; als „fliegende Infektion“ aerogen (durch die Luft) bis zu 20 m Entfernung; Schmierinfektion durch Kontakt zu offenen Bläschen
  • Gürtelrose (Herpes Zoster): geringe Ansteckungsgefahr; ggf. Kontaktinfektion


 
Inkubationszeit:

  • 14 - 21 Tage


 
Leitsymptome:

  • Windpocken: Fieber, juckender Ausschlag mit Bläschen am ganzen Körper, die unter Schorfbildung abheilen
  • Gürtelrose: Nervenschmerzen, einseitig, am Körper oder im Gesicht, teilweise mit Ausschlag in diesem Bereich


 
Impfung:

  • Kinder von 1 - 12 Jahre: 1 Impfung
  • Kinder ab 13 Jahre, Jugendliche und Erwachsene: 2 Impfungen im Abstand von mindestens 6 Wochen
  • Lebensimpfung, hohe Schutzwirkung, gut verträglich


 
Bemerkungen:

  • Die Erkrankung an Windpocken (Varizellen) ensteht bei Erstinfektion mit dem Erreger.
    Die Gürtelrose (Herpes Zoster) kommt durch eine Reaktivierung des Virus, das sich im Nervengewebe hält, typischerweise bei Immunschwäche (nach Infektionen, Operationen etc.) und oft bei älteren Menschen vor.
    Eine Infektion mit Windpocken in den ersten beiden Dritteln der Schwangerschaft kann zu schweren Schäden des Kindes führen.