Logo FRANKFURT.de

Tipps für unterwegs

  • Ihre persönlich erforderlichen Medikamente gehören ins Handgepäck, nicht in den Koffer.
  • Vermeiden Sie das Economy-Class-Syndrom (geschwollene Beine, manchmal Beinvenenthrombose): Gehen Sie auf langen Flügen gelegentlich am Gang auf und ab und machen Sie beim Sitzen öfters isometrische Übungen der Beinmuskulatur (Anspannen und Entspannen der Muskeln).

  • Legen Sie nach Flügen mit Zeitverschiebung mindestens einen Ruhetag ein. Die „innere Uhr“ muß sich erst auf den neuen Rhythmus einstellen, besonders bei Flügen nach Osten (Jetlag).

  • Vermeiden Sie Überbelastung bei Hitze und Feuchtigkeit besonders ohne ausreichende Akklimatisierungszeit (anstrengende Besichtigungstouren, Sport).

  • Gehen Sie in den Tropen – auch am Strand – nie barfuß (Gefahr von Hakenwürmern, Sandflöhen, Seeigeln etc.).

  • Baden Sie in den Tropen nicht in Süßwasser – nicht in Flüssen, Kanälen, Seen, Teichen (Gefahr von Bilharziose).

  • Lernen Sie im Urlaub nur Tauchen, wenn Sie vorab zu Hause ärztlich untersucht wurden. Tauchen Sie nicht bei Malariaprophylaxe mit Lariam.

  • Baden Sie im Meer nicht in der Nähe von Abwasserkanälen (Gefahr von Hepatitis A und Durchfallerkrankungen) und nicht in unbekannten Gewässern (wegen Giftfischen und giftigen Quallen).

  • Für tropische und subtropische Regionen gilt folgendes: Kontrollieren Sie Ihre Kleider und Schuhe vorm Anziehen (Gefahr von Skorpionen und Spinnen). Schauen Sie, wohin Sie greifen und treten Sie besonders abseits von Wegen fest auf (Gefahr von Schlangen).

  • Schützen Sie sich vor Insektenstichen durch insektenabwehrende Mittel und geeignete Kleidung (Gefahr von Malaria, Dengue-Fieber, etc.)

  • Streicheln Sie keine fremden Tiere (Tollwutgefahr).

  • Tragen Sie bei Hitze lockere Kleidung aus Naturstoffen (Baumwolle, Leinen) und leichtes Schuhwerk (keine offenen Sandalen).

  • Für das Bergtrekking gilt: Ein zu schneller Anstieg von niedriger Höhe auf über 2500 m führt zu einer akuten Bergkrankheit (erstes Warnzeichen sind Kopfschmerzen). Legen Sie 1 – 2 Ruhetage ein. Ein weiterer schneller Anstieg kann zu einem lebensbedrohlichen Höhenhirnödem und Höhenlungenödem führen.