Logo FRANKFURT.de

03.08.2016

Frankfurter Klimaschutzstadtplan jetzt auch für mobile Endgeräte

Das Energiereferat hat den Klimaschutzstadtplan im Internet technisch auf den neuesten Stand gebracht. Eine Nutzung ist jetzt auch mit mobilen Geräten wie Handys oder Tablets möglich. Ein inhaltliches Update ist für die zweite Jahreshälfte anvisiert.
Momentan sind ca. 3.500 Klimaschutz-Projekte im Frankfurter Stadtgebiet verzeichnet, unter anderem

˃ Solaranlagen,
˃ Passivhäuser,
˃ Blockheizkraftwerke,
˃ Ökoprofit-Betriebe.

Der Stadtplan versteht sich als Wegweiser für Unternehmen und Privatleute, die mit dem Gedanken spielen, selbst entsprechende Projekte zu realisieren. Der Stadtplan hält zu vielen Projekten ein Datenblatt bereit, auf dem die wichtigsten Informationen sowie Ansprechpartner verzeichnet sind. Interessierte Bürger können so mit Anlagebetreibern und Gebäudeeigentümern oder mit der Stadt in Kontakt treten, um beispielsweise einen Besichtigungstermin zu vereinbaren.

Der Plan ist einer von vielen Bausteinen im Klimaschutzkonzept der Stadt Frankfurt in dem die Stadt bis zum Jahr 2050 ihre Energieversorgung auf erneuerbare Energien umstellen möchte.
Zum Klimaschutzstadtplan: http://geoinfo.frankfurt.de/karten/klimaschutz.html