Logo FRANKFURT.de

Hafenpark am Main

Frankfurts entspannteste Grünanlage

Vor der eindrucksvollen Kulisse der Europäischen Zentralbank hat Frankfurt einen neuen, großen Freiraum bekommen. Hier sind alle willkommen, die sich gerne spontan und ohne Kommerz an frischer Luft bewegen oder einfach nur in der Natur entspannen möchten. In einer Online-Befragung beteilgten sich im Jahr 2009 mehr als 1.300 Frankfurter und Frankfurterinnen bei der Planung dieses neuen "Bügerparks". Das Berliner Büro Sinai ging als Sieger aus dem Planungswettbewerb hervor. Es gliederte den Hafenpark in die Skate- und Bikeanlage im Norden, ein „Sportband“ in der Mitte und ein „Wiesenband“ im südlichen Teil.

Skater Hafenpark vor EZB
 

Die Skate- und BMX-Anlage (für Fortgeschrittene)

Am 15. Dezember 2012 wurde der Skate- und BMX-Park zum Testen freigegeben. Der ´Concrete Jungle` bietet sowohl Fortgeschrittenen als auch den Profis der Szene ein ansprechendes Angebot. Die Anlage ist ca. 5.500 m2 groß und besteht aus zwei Teilen: dem ´Street`- und dem ´Bowl`-Bereich. Besonders attraktiv wirkt die Anlage sowohl durch die Einbindung in die Parklandschaft des Hafenparks als auch durch die Kulisse der Europäischen Zentralbank und der neuen Osthafenbrücke.

Das Sportband: Eröffnung am 5. Juli 2013

Am 5. Juli 2013 wurde das Sportband feierlich eingeweiht.
Als weiteres Sportangebot stehen nun zwei Basketballfelder und zwei multifunktionale Spielfelder, z. B. für Volleyball, Badminton oder Feldhockey mit einer Gesamtfläche von ca. 3.500 Quadratmetern zur Verfügung, außerdem ein anspruchsvoller Kletter- und Klimmparcours für Jugendliche mit verschiedenen „Klettersphären“ sowie Fitnessanlagen für Erwachsene und Senioren.
Der weitläufige Kinderspielbereich bietet fantasievolle Kletter- und Höhlenkugeln sowie Wasserspielgeräte, und großzügige Sandspielbereiche.

Blick über das Wiesenband im Hafenpark<br />
© Rainer Vollweiter
 

Das Wiesenband

Im südlichen Teil des Hafenparks entlang der Uferpromenade liegen große, baumbestandene Wiesen zum Ausruhen, Sonnenbaden, Picknicken, Musik hören und Freunde treffen. Auf weitschwingenden Himmelsschaukeln kann man sich den Wind um die Nase wehen lassen. Den Rahmen der Wiesenschollen bilden geschichtete Natursteinmauern.
Auf unregelmäßig gemähten Wiesenflächen können sich die vielfältigen Blühaspekte von Wildwiesen entwickeln und Vögel oder Kleinlebewesen Rückzugsmöglichkeiten finden.

Die Klimastation im Hafenpark

Neben der Deutschherrnbrücke liegt eine Station der Klimaroute, die sich entlang des Mains zieht. Hier vermittelt eine künstlerische Installation von biegsamen Windhalmen Wissenswertes über das Thema Windstärken und die Auswirkungen des Flusswindes auf das Stadtklima. Der „Partnerfluss“ des Mains, der Okowango in Afrika, wird als eines der ökologisch reichsten Biotope der Welt vorgestellt.

Klanginstallation an der Deutschherrnbrücke

Das SONIC VISTA-Projekt der Klangkünstler Sam Auinger und Bruce Odland auf der Deutschherrenbrücke lässt die Klänge der Großstadt neu erfahrbar werden. Zwei Resonanzrohre, unter den Unterführungen auf beiden Seiten der Brücke angebracht, wandeln Geräusche des Umfeldes in angenehme, didgeridooartige Töne und Klänge um, die dann in der Mitte der Brücke aus einem blauen und roten Kugel-Lautsprecher erklingen.

Hier treffen sich Mainufer und GrünGürtel

Der Hafenpark liegt im Kontext der städtischen Grünflächen an einer besonderen Stelle: Hier treffen Mainufer und GrünGürtel, die beiden wichtigsten Freiräume der Stadt, aufeinander. Über den gerade entstehenden Grünzug, der direkt nebenan an der Ruhrorter Werft beginnt und sich entlang der Philipp-Holzmann-Straße erstreckt, wird langfristig über den Danziger Platz eine Verbindung zum Ostpark entstehen.

Hinkommen

Der Hafenpark ist vom Stadtzentrum aus mit öffentlichen Verkehrsmitteln in wenigen Minuten erreichbar:
Von der Hauptwache mit der U-Bahn-Linie U6, Haltestelle Ostbahnhof (Fahrzeit ca. 6 Minuten)
Vom Hauptbahnhof mit der Straßenbahnlinie 11, Haltestelle Ostbahnhof/Honsellstraße oder Sonnemannstraße (Fahrzeit ca. 18 Minuten)
Fußweg entlang der Holzmannstraße Richtung Hafenpark (ca. 5 Minuten)
Fußweg entlang des Mainufers über die Weseler- und die Ruhrorter Werft