Logo FRANKFURT.de

Licht- und Luftbad Niederrad

Das Licht-und Luftbad wurde um 1900 eröffnet

Das Licht- und Luftbad Niederrad wurde 1900 eröffnet, damals konnte man noch im Main schwimmen. Bis 1938 war das Licht- und Luftbad das letzte öffentliche Bad, das für jüdische Bürgerinnen und Bürger in Frankfurt zugänglich war. Eine Gedenktafel erinnert seit 1994 an die Verfolgung der jüdischen Bevölkerung. Lange Zeit war es für die Öffentlichkeit nicht zugänglich.

Beobachtungssteg Niederräder Ufer
Dieses Bild vergrößern.

Liegewiesen, Mainblick und Spielplätze

2013 wurden die Grünanlagen erweitert und neu gestaltet, es entstanden Spielplätze, Liegewiesen, romantische Wege und wunderschöne Aussichtsplätze auf dem Main.
Die Wiesen können von allen, auch für Picknicks genutzt werden.
In der ehemaligen Schleuse kann man auf verträumte und schon völlig überwachsenen Boote schauen.

Schwimmendes Cafe´

Das Café ist eine preisgekrönte Architektur in Schiffsform, bei Hochwasser kann das Gebäude auf Pontons angehoben werden, aber nicht wegschwimmen.

Der Betrieb des Licht- und Luftbades wurde von der Transfer-Werkstatt des Frankfurter Verein für soziale Heimstätten e. V. übernommen, den Gastronomie-Ponton betreibt das Integrationsunternehmen Kombinat GmbH.

Adresse

Licht- und Luftbad Niederrad
Frankfurter Verein für soziale Heimstätten e.V. Transfer-Werkstatt
Niederräder Ufer 10
60528 Frankfurt am Main

 
Telefon: +49 (0)69 67733653
E-Mail: Link-Iconinfo [At] lilu-frankfurt [Punkt] de
Internet: Link-Iconhttp://www.lilu-frankfurt.de

Anfahrtsbeschreibung
Mit der Straßenbahn: Linien 12, 15, 19 und 21, Haltestelle Heinrich-Hoffmann-Straße / Blutspendedienst);
Mit dem Fahrrad: entlang des südlichen Mainufers (Hessischer Fernradweg R3); Mit dem PKW: Parkplätze stehen
in begrenztem Umfang am Licht- und Luftbad Niederrad zur Verfügung sowie im Parkhaus Marienburgstraße.