Logo FRANKFURT.de

Planungswerkstatt Bolongaropalast

Bürger wirken an künftiger Gestaltung des Bolongaropalastes mit

(pia) Wie soll der Höchster Bolongaropalast in Zukunft genutzt werden? Oberbürgermeisterin Roth, die als Dezernentin für die westlichen Stadtteile "Hausherrin" des 240 Zimmer großen Gebäudes ist, hat die Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, ihre Ideen und Vorstellungen dazu zu äußern - ja, mehr noch: sich aktiv an den Planungen zu beteiligen.

In einer Planungswerkstatt, die im Jahr 2010 viermal stattgefunden hat, sind von Bürgern und Fachleuten gemeinsam Konzepte für dieses repräsentative Höchster Gebäude entwickelt, diskutiert und modifiziert worden. Bei vier Treffen im Kapellensaal des Bolongaropalastes ist nun ein Konzept entstanden, für dessen Umsetzung sich Oberbürgermeisterin Petra Roth einsetzt.

Mit der Durchführung der Planungswerkstatt hat die Stadt das Darmstädter Planungsbüro Freischlad + Holz beauftragt, bundesweit ausgewiesene Experten für die Moderation städtebaulicher Diskussionen. Neben der Moderatorin Brigitte Holz haben das mit der Sanierung beauftragte Architekturbüro Schneider + Schumacher sowie Vertreter der städtischen Ämter an den Planungsgesprächen teilgenommen.

Die Dokumentationen aller Sitzungen sind hier als PDF-Download erhältlich.

Impression von der vierten Planungswerkstatt Bolongaropalast.

Planungswerkstatt 4

In der 4. Planungswerkstatt wurden die Grundzüge der Planung festgelegt, das Nutzungskonzept im Vorentwurf vorgestellt und Empfehlungen für den weiteren Umgang abgeleitet.

Bolongarohaus mit Brunnen © Stadt frankfurt am Main, Grünflächenamt

Ein 'Palast der Begegnung'

Die erste Planungswerkstatt hat stattgefunden. Etwa 100 Bürgerinnen und Bürger haben erste Vorschläge zusammengetragen, wie der Bolongaropalast zukünftig genutzt werden könnte.