Logo FRANKFURT.de

Zoo Frankfurt am Main

Löwen, Nashörner, Krokodile, Affen – um die beeindruckende Tierwelt Afrikas und anderer Kontinente zu beobachten, brauchen die Frankfurter und ihre Gäste nicht weit zu reisen. Denn mitten in der Stadt liegt der Zoo Frankfurt, der im Jahr 1858 gegründet wurde. Dieser zoologische Garten gehört zu den ältesten der Welt. Im Freigelände und in einzigartigen Tierhäusern präsentiert er insgesamt 500 verschiedene Arten und über 4.500 Tiere.

Weltweit bekannt wurde diese Naturoase durch das Engagement seines legendären Direktors Professor Bernhard Grzimek (1909-1987). Der bedeutende Zoologe, Tierfilmer und Naturschützer baute den Zoo nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg wieder auf und führte in seiner fast dreißigjährigen Arbeit (1945 bis 1974) eine beispielhafte moderne Tierhaltung ein. Grzimeks TV-Sendung „Ein Platz für Tiere“ machte den Zoo Frankfurt in den 60er und 70er Jahren berühmt.

Nach ihm benannt ist auch eine der Attraktionen des Frankfurter Zoos, das größte Nachttierhaus Europas. Hier im Grzimek-Haus wird der Tag zur Nacht und im Dämmerlicht können Besucher Nachttiere wie Fledermäusen oder afrikanische Erdferkel bei ihren Aktivitäten zusehen. Ein weiterer Publikumsmagnet ist der Katzendschungel, wo die Besucher Indische Löwen, Sumatratiger und Rostkatzen gitterlos über Wassergräben oder durch Glasscheiben betrachten können.

Beeindruckend ist das Exotarium, in dem die Gäste die Artenvielfalt vom Polarmeer bis zum Amazonas kennen lernen können. Unter anderem leben hier Pinguine, See- und Süßwasserfische, Reptilien, Amphibien und Insekten in ihrer naturnahen Umgebung. Zweimal täglich findet ein Tropengewitter bei den Australischen Süßwasserkrokodilen statt. Turbulent, sowohl über als auch unter Wasser, geht es in den Robbenklippen zu. Die hier lebenden Zwergseebären und Seehunde begeistern durch ihre Verspieltheit das Publikum. Eine Grotte mit Unterwasserfenstern ermöglicht es den Besuchern, die quirligen Meeresbewohner auch beim Tauchen zu beobachten.

Weltruf genießt der Zoo Frankfurt durch die erstmals gelungene Zucht aller vier Menschenaffenarten in einem Zoo, im Laufe der Zeiten wurden über 100 Affenkinder, Gorillas, Orang-Utans, Schimpansen und Bonobos geboren. Am 12.06.2008 wurde mit dem Borgori-Wald ein völlig neuartiges Haus für Menschenaffen eröffnet. Wie der Name schon erahnen lässt, wurde die Natur in Form von vielen Bäumen, Sträuchern, Felsen und Naturboden in das Haus geholt, so dass sich Mensch und Tier wie im Dschungel fühlen können.

Neben weiteren Tierhäusern, wie den Vogelhallen mit der Freifluganlage, dem Giraffenhaus mit der extra Blindenbeschriftung und der Giraffenstatue zum Anfassen und dem Nashornhaus, hat der Zoo noch einiges mehr zu bieten. Speziell für kleine Besucher gibt es den Kinderzoo mit Streichelgehege, einen großzügigen Spielplatz und Ponyreiten an den Wochenenden. Für Erwachsene runden Sonderausstellungen, Märkte, Events und individuelle Führungen das dargebotene Programm ab. Richtig gemütlich können Zoobesucher einen erlebnisreichen Tag in einem der Restaurants oder Biergärten auf dem Zoogelände ausklingen lassen.

Adresse

Logo Zoo Frankfurt - Tiere erleben - Natur bewahren © Stadt Frankfurt am Main

Zoo Frankfurt am Main
Bernhard-Grzimek-Allee 1
60316 Frankfurt am Main

 
Telefon: +49 (0)69 212 33735 Bandansage
E-Mail: Link-Iconinfo.zoo [At] stadt-frankfurt [Punkt] de
Internet: Link-Iconhttp://www.zoo-frankfurt.de
Internet: Link-Iconhttp://www.naturschutz-erleben.de