Logo FRANKFURT.de

2014/2015 Dea Loher

Dea Loher © Kulturgesellschaft Bergen-Enkheim mbH
Dieses Bild vergrößern.

Dea Lohers Bücher und Theaterstücke stellen die existentiellen Fragen nach Sinn, Schicksal und Scheitern. Sie fragen: Was hält uns zusammen, welche Bindungen können wir eingehen, wo könnten wir Trost finden, aber auch: wo verlaufen Trennlinien, welche Spuren hinterlässt Gewalt in den Köpfen, Seelen und Körpern? Wie gehen wir damit um, an anderen Menschen schuldig zu werden? Dea Lohers Figuren sind verletzte, trauernde, suchende und auch böse Menschen, deren Schicksale kunstvoll, scheinbar zufällig miteinander verwoben werden. Ihre Sprache lässt das Disparate der Wirklichkeit zur Geltung kommen, berührt und verstört, überzeichnet zuweilen ins Grotesk-Skurrile, beobachtet so zartfühlend wie schonungslos - und macht den Blick frei für das Wesentliche.
Dea Loher, geboren 1964 in Traunstein, lebt in Berlin. Sie studierte Germanistik und Philosophie. Bekannt wurde sie mit den Inszenierungen ihrer Theaterstücke, darunter „Tätowierungen“ (1992), „Unschuld“ (2003) und „Am schwarzen See“ (2012). Ihr Roman „Bugatti taucht auf“ erschien 2012.
(Begründung der Jury)

Auszeichnungen

1991 Dramatikerpreis der Hamburger Volksbühne für Olgas Raum
1993 Stücke-Förderpreis des Goethe-Instituts (für Tätowierung in der Inszenierung von Friderike Vielstich am Theater Oberhausen)
1993 Preis der Frankfurter Autorenstiftung
1993 Wahl zur "Nachwuchsdramatikerin des Jahres" in Theater heute
1994 Wahl zur "Nachwuchsdramatikerin des Jahres" in Theater heute
1995 Förderpreis für junge Dramatiker zum Schiller-Gedächtnispreis
1997 Jakob-Michael-Reinhold-Lenz-Preis für Dramatik (für Adam Geist)
1997 Gerrit-Engelke-Preis
1998 Mülheimer Dramatikerpreis (für Adam Geist)
2005 Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis
2006 Bertolt-Brecht-Literaturpreis
2008 Mülheimer Dramatikerpreis (für Das letzte Feuer)
2008 Auszeichnung „Stück des Jahres“ für Das letzte Feuer, ausgewählt von der Jury der Fachzeitschrift Theater Heute
2009 Berliner Literaturpreis
2009 Marieluise-Fleißer-Preis
2014/2015 Stadtschreiberin von Bergen-Enkheim

Theaterstücke

Tätowierung (Uraufführung Ensemble Theater am Südstern Berlin, 1992)
Olgas Raum (Uraufführung Ernst Deutsch Theater Hamburg, 1992)
Leviathan (Uraufführung Niedersächsisches Staatstheater Hannover, 1993)
Fremdes Haus (Uraufführung Niedersächsisches Staatstheater Hannover, 1995)
Adam Geist (Uraufführung Niedersächsisches Staatstheater Hannover, 1998)
Blaubart - Hoffnung der Frauen (Uraufführung Bayerisches Staatsschauspiel München, 1997)
Manhattan Medea (Uraufführung steirischer herbst, 1999)
Berliner Geschichte (Uraufführung Niedersächsisches Staatstheater Hannover, 2000)
Klaras Verhältnisse (Uraufführung Burgtheater Wien, 2000)
Der dritte Sektor (Uraufführung Thalia Theater Hamburg, 2001)
Magazin des Glücks (Uraufführungen Thalia Theater Hamburg, 2001-2002)
Unschuld (Uraufführung Thalia Theater Hamburg, 2003)
Das Leben auf der Praca Roosevelt (Uraufführung Thalia Theater Hamburg, 2004)
Quixote in der Stadt (Uraufführung Thalia Theater Hamburg, 2005)
Land ohne Worte (Uraufführung Münchner Kammerspiele, 2007)
Das letzte Feuer (Uraufführung Thalia Theater Hamburg, 2008)
Diebe (Uraufführung Deutsches Theater Berlin, 2010)
Am Schwarzen See (Uraufführung Deutsches Theater Berlin, 2012)

Festredner bei der Verleihung des Literaturpreises Stadtschreiber von Bergen

Willi Winkler