Logo FRANKFURT.de

2012/2013 Marcel Beyer

Marcel Beyer bringt sein Namensschild am Stadtschreiberhäuschen an
Dieses Bild vergrößern.

"Die Jury zeichnet mit Marcel Beyer einen meisterlichen und gewissenhaften Erzähler aus, der bereits ein umfangreiches Werkt vorgelegt hat. In seinen Romanen, Lyrikbänden und Essays erweist sich Marcel Beyer als Fährtensucher und Entdecker von historischen und geografischen Räumen. Sprachliche Akkuratheit, gedankliche Durchdringung des Themas, hohes dramaturgische Vermögen verstehen sich bei diesem Autor von selbst. Marcel Beyer schafft eine Literatur der Tiefe und Dezenz, die sorgfältig ihre Mittel und Effekte kontrolliert. Souverän und sachkundig untersucht er das Verhältnis von Macht, Wissenschaft und Technologie in der jüngeren deutschen Geschichte und fasst es in gültige Kunstwerke."

So heißt es in der Begründung der Jury für die Wahl des 39. Stadtschreibers von Bergen-Enkheim.

Auszeichnungen

1991 Rolf-Dieter-Brinkmann-Stipendium
1991 Ernst-Willner-Preis beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt
1991 Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen für Literatur
1994 Stipendiat der Stiftung Niedersachsen für Flughunde
1995 Deutscher Kritikerpreis
1996 Berliner Literaturpreis
1996 Johannes-Bobrowski-Medaille
1997 Uwe-Johnson-Preis
1998 Förderpreis zum Horst-Bienek-Preis für Lyrik
1999 Förderpreis zum Lessing-Preis des Freistaates Sachsen
2000 Jean-Paul-Literaturförderpreis der Stadt Bayreuth
2001 Heinrich-Böll-Preis
2003 Friedrich-Hölderlin-Preis der Universität und der Universitätsstadt Tübingen
2004 Spycher: Literaturpreis Leuk
2006 Erich-Fried-Preis
2008 Joseph-Breitbach-Preis
2008 Nominierung zum Deutschen Buchpreis (Longlist) für Kaltenburg
2008 Liliencron-Dozentur Kiel
2010 Stipendium der Deutschen Akademie Rom Villa Massimo
2012/2013 Stadtschreiber von Bergen-Enkheim

Veröffentlichungen

1990 Walkmännin Gedichte 1988/1989, Neu-Isenburg: Patio 1990.
1991 Das Menschenfleisch, Roman, Frankfurt am Main: Suhrkamp 1991. ISBN 3-518-40329-X
1992 Friederike Mayröcker: eine Bibliographie 1946 - 1990 . Frankfurt am Main 1992. ISBN 3-631-45400-7
1994 Brauwolke, Gedichte (mit Papiergüssen von Klaus Zylla), Berlin: Warnke 1994.
1995 Flughunde, Roman, Frankfurt am Main, Suhrkamp 1995. ISBN 3-518-40684-1
1995 HNO-Theater im Unterhemd, Berlin: Warnke 1995.
1997 Falsches Futter, Gedichte, Frankfurt am Main: Suhrkamp 1997. ISBN 3-518-12005-0
2000 Spione, Roman, Köln: DuMont 2000. ISBN 3-7701-5417-7
2001 Zur See (mit Kaltnadelradierungen von Andreas Zahlaus), Berlin: Warnke 2001.
2002 Erdkunde, Gedichte, Köln: DuMont 2002. ISBN 3-8321-6007-8
2003 Nonfiction, Essays, Köln: DuMont 2003. ISBN 3-8321-7835-X
2006 Vergeßt mich, Erzählung, Köln: DuMont 2006. ISBN 3-8321-7968-2
2008 Kaltenburg, Roman, Frankfurt am Main: Suhrkamp 2008. ISBN 3-518-4190-X (Inhaltsangabe)
2008 Arbeit Nahrung Wohnung. Bühnenmusik für vierzehn Herren, Opernlibretto (Komposition von Enno Poppe) (2008).
2012 IQ. Testbatterie in 8 Akten, Opernlibretto (Komposition von Enno Poppe). UA: 27. April 2012, Schwetzinger Festspiele
2012 Putins Briefkasten, Erzählungen, Frankfurt am Main: Suhrkamp
2012. ISBN 978-3-518-46324-6

Festrednerin bei der Verleihung des Literaturpreises Stadtschreiber von Bergen

Dr. Marianne Leuzinger-Bohleber