Logo FRANKFURT.de

70’er Jahre

Die Idee der Hospizbewegung erregte im Gesundheitswesen weltweit Aufsehen, jedoch fand sie nicht überall Zustimmung. Die Darstellung des St.Christopherus Hospice in den Medien Anfang der 70’er hatte zur Folge, dass der Begriff Hospiz in der breiten Bevölkerung eine Abwehrhaltung auslöste. Es entstand das Bild, dass es sich bei Hospizen um reine «Sterbekliniken» handelte. Diese «Sterbekliniken» erschienen als Orte ohne Hoffung und lösten so bei Politik und Kirche zunächst eine Abwehrhaltung gegen die Hospizbewegung aus.
Man einigte sich darauf, nur die Betreuung im Krankenhaus und im familiären Umkreis zu fördern. Die Hospizbewegung wurde zu dieser Zeit daher überhaupt nicht finanziell gefördert.

Nur durch den unermüdlichen Einsatz und das hohe Engagement einiger Freiwilliger gelang es, neue Hospizinitiativen zu errichten.
Die Entwicklung der Hospize in Deutschland war in ihren Anfängen eine Bewegung, die stark von katholischen Priestern getragen wurde.