Logo FRANKFURT.de

14.11.2016

Ergebnisse der Verkehrssicherheitswochen

Radfahrkontrolle am 10. November 2016 mit Verkehrsdezernent Klaus Oesterling

Im Rahmen der Verkehrssicherheitswochen nach den Herbstferien fand am Donnerstag den 10. November 2016 in den Abendstunden eine umfangreiche Radfahrkontrolle statt. Verkehrsdezernent Klaus Oesterling unterstützte die Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtpolizei-Verkehrssicherheit und präsentierte anschließend die Ergebnisse der Verkehrssicherheitswochen.

Während der Radfahrkontrollen wurden insgesamt 106 Knöllchen an Radfahrerinnen und Radfahrer verteilt, die sich ordnungswidrig im Straßenverkehr bewegten. Davon befuhren 11 einen Gehweg, 9 fuhren entgegen der Fahrtrichtung, 2 missachteten eine rote Ampel und 84 Radfahrerinnen und Radfahrer verstießen gegen sonstige Ordnungswidrigkeiten wie fehlende Beleuchtung. Insgesamt 43 Radfahrerinnen und Radfahrern wurde nach der Kontrolle eine Weiterfahrt versagt.
Um für mehr Sicht und Sicherheit zu sorgen, wurden im Rahmen der Kontrollen 8.000 Snapbänder (Reflektorbänder) an zehn verschiedenen Örtlichkeiten des Stadtgebiets verteilt.

Zum Abschluss der Radfahrkontrollen, appelliert Stadtrat Oesterling an die Radfahrenden. „Ich fördere den weiteren Anstieg des Radverkehrs. Doch die Verkehrsregeln gelten auch für Radfahrer. Denn wer sich nicht daran hält, gefährdet nicht nur sich selbst, sondern auch andere Verkehrsteilnehmer.“


Geschwindigkeitskontrollen im Bereich der Schulwege

Während der Verkehrssicherheitswochen (31.10 – 10.11.2016) wurden im Bereich von 51 Schulen und Schulwegen Verkehrskontrollen durch die Stadtpolizei-Verkehrssicherheit durchgeführt. Dabei wurden insgesamt 14.535 Fahrzeuge in den Morgen- und Mittagsstunden kontrolliert. Davon waren 1.624 zu schnell unterwegs. In Tempo 30 Straßen lag die höchste gemessene Geschwindigkeit an drei verschiedenen Schulen bei 63 km/h. Im Bereich einer Straße mit zugelassenen 40 km/h lag die höchste gemessene Geschwindigkeit bei 80 km/h.