Logo FRANKFURT.de

Westenburger, Nelly

Nelly Westenburger, geb. Jolasse, wurde in New York geboren. Sie galt nach nationalsozialistischer Definition als „Mischling I. Grades". Sie war Inhaberin des Cafes „Jolasse" an der Hauptwache, das sie von ihrem verstorbenen Bruder 1942 geerbt hatte. Die Erbschaft hatte sie zu Gunsten ihres Sohnes ausgeschlagen. Der Sohn (Jg. 1920) war Soldat im Zweiten Weltkrieg.

Nachdem Nelly Westenburger einmal das Cafe aufgesucht hatte, wurde sie vermutlich wegen der Denunziation einer Angestellten am 10. 2. 1943 telefonisch zur Geheimen Staatspolizei vorgeladen und dort bis zum 19.4.1943 inhaftiert. Wegen einer Gallenoperation wurde sie nach Intervention ihres Rechtsbeistands bei einem Sturmbannführer des SD frei gelassen. Nach der Entlassung aus dem Krankenhaus am 29.5.1943 musste sie sich einmal wöchentlich bei der Geheimen Staatspolizei melden.

Anfang Juni 1943 erneute Festnahme bei einem der vorgeschriebenen Termine. Die Versuche ihres Rechtsanwalts, nochmals ihre Freilassung zu erreichen, scheiterten an der Verhängung eines Schutzhaftbefehls durch das Reichssicherheitshauptamt.

Bei der Verlegung war der Sohn Herbert Westenburger/ Frankfurt anwesend.

Personen
Nelly Westenburger, geb. Jolasse
Geburtsdatum:19.11.1890
Deportation:7.6.1943 nach Auschwitz
Todesdatum:21.8.1943

Quelle

Literatur.
Herbert Westenburger: „ Wir pfeifen auf den ganzen Schwindel",
2009

Stolperstein Auf der Körnerwiese 4 Nelly Westenburger © Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.